Samstag, 14. August 2021

Flamenco-Abend in Conil

 Heute abend großer Flamenco-Abend in der "La Chanca" Conil



Freitag, 6. August 2021

Vollkornbackstube "Das Brot" in Conil

Vor einigen Wochen erffönete die Bio-Backstube aus Facinas  "Das Brot"  (wir berichteten bereits vor längerer Zeit hier im Blog )  auch einen Laden in Conil. Neben diversen Brot, Kuchen und weiteren Bio-Produkten kann man auch einen Bio-Kaffee mit einem Stück Kuchen vor Ort genießen.


Calle Arcos de la Frontera 5
11140 Conil de la Frontera

Mit der Neueröffnung des Geschäfts an der Costa de la Luz bietet "Das Brot" eine breite Palette handwerklicher und ökologischer Produkte.

* Bio-Gebäck, das extern hergestellt wird, um den täglichen Bedarf zu decken (Baguettes).

* Ökologische und/oder handwerkliche und/oder fair gehandelte Komplemente für Brotzeiten Frühstücke und ökologische Küche wie OLivenöle, Marmeladen, Honig, Käse, Aufstriche, Schokoladen, Kekse, Müslis, Kaffee und Tees, Snacks.

* Ökologische Getränke wie Milch, Säfte, Kombucha, Wein, etc…

Öffnungszeiten: (Sommer)

Montag bis Samstag: 8:30 bis 15:00 Uhr.
Sonntags und Feiertags:  9:30 bis 14:00 Uhr.

Kontakt:

Telefon: +34 956 92 12 32 | +34 625 92 08 92
Mail: tienda.conil.dasbrot@gmail.com

 

Geigenkonzert im Kunstpark Montenmedio

 

Quelle: https://fundacionnmac.org
Olympia Bonte.

Olympia Bonte Blázquez, 14 Jahre alt, wurde im April 2007 in Madrid als Tochter eines französisch-russischen Vaters und einer spanischen Mutter geboren. Sie begann im Alter von 4 Jahren mit dem Geigenspiel bei Ludmila Mesropian und Albert Skuratof, bei denen sie auch weiterhin studiert. Zurzeit absolviert sie ihr Musikstudium an der Universität Alfonso X el Sabio in Madrid zusammen mit ihrer britischen Ausbildung. Sie hat an Kursen an der Escuela Superior de Música Reina So a in Madrid (ESMRS) teilgenommen, wo sie in den Meisterklassen von Ester Yoo unterrichtet wurde, sowie am Encore Music Projekt in der Kathedrale von Wells in Großbritannien.

Im Jahr 2004 wurde sie als jüngste Geigerin in das Junge Orchester von Madrid (Jorcam) aufgenommen. Heute ist sie ein aktives Mitglied des Ensembles Komitas mit jungen virtuosen Musikern unter der Leitung von Luda Mesropian.

Gewinnerin des ersten Violinpreises beim internationalen Musikwettbewerb Pernik Palace in Bulgarien 2021, hat Olympia Konzerte in verschiedenen Auditorien in Spanien. Hervorzuheben sind ihre Auftritte mit dem Jorcam (Joven Orchesta de la Comunidad Autonoma de Madrid) im Symphonie-Saal des Auditoriums von Madrid und im Teatro Auditorium San Lorenzo de El Escorial. Als Solistin spielte sie im Teatro Ateneo de Madrid (Vivaldi, Konzert für Violine in Mi Bemol), im Museo Lázaro Galdiano und im Auditorium der Escuela Superior de Música Reina Sofía de Madrid sowie beim Sommerfestival von Buitrago de Lozoya und Comillas. Neben ihrer Leidenschaft für die Geige hat sie erste Schritte als Orchesterdirigentin unternommen, indem sie Mozarts erstes Konzert für Streichorchester dirigierte.

Olympia spielt eine japanische Geige von Hamamatsu aus dem Jahr 2005. Obwohl sie noch sehr jung ist, spielt sie mit Leichtigkeit ein Repertoire: A. Vivaldi, Sébastien Bach, Charles Dancla, Paganini, F.R Seitz, Pablo Sarasate, Carlos Gardel, Fritz Kreisler, J. Viotti, Paganini, Mozart, G. Friedrich Händel und Jules Massenet.

DATUM: 20. August

ZEITPLAN: 20.00 Uhr

EINE VORANMELDUNG IST ERFORDERLICH.

reservas@fundacionnmac.org

+34 956 455 134


Übersetzt mit www.DeepL.com/Translator (kostenlose Version)

Donnerstag, 5. August 2021

Ausflugstipps in der Provinz Cádiz

Turismo Rural Genatur nahm seine Tätigkeit 1998 auf und besteht aus einer multidisziplinären Gruppe von Fachleuten, der Tätigkeitsbereich ist hauptsächlich die Provinz Cádiz
Die Provinz Cádiz bietet eine in unseren Breitengraden unerwartete Vielfalt an Räumen und Landschaften. Von mittelhohen Bergen bis zu den Stränden der Costa de la Luz. Unter all den Naturräumen sind die folgenden hervorzuheben: Der Naturpark Los Alcornocales, Sierra de Grazalema, La Breña y Marismas de Barbate, Bahía de Cádiz, del Estrecho, Doñana und die Naturreservate der Lagunas de Cádiz.

Genatur arbeitet aktiv an Projekten, die sich mit der Pflege der Umwelt, der Verbreitung der Natur und dem Artenschutz befassen. Hier sind einige von ihnen:



Mittwoch, 26. Mai 2021

Buchvorstellung: Frauen zwischen Welten

Gabriele Hefele, Journalistin lebt seit viele Jahren an der Costa del Sol.
In ihrem neuesten Buch „Frauen zwischen Welten“ interviewt und porträtiert sie 28 Frauen,

„Das 21. ist das Jahrhundert der Frauen!“ Diesen Satz stellt die Journalistin, die für TV, Radio und Print arbeitete, ihrer Sammlung beeindruckender Begegnungen mit Frauen aus Kultur, Politik, Wirtschaft, Mode und Sport voraus. Es sind keine der üblichen Prominenten, aber in ihren Biografien und Aktionen bemerkenswert, meist bewunderungswürdig und eben zwischen mindestens zwei Welten lebend, was fürFrauen ja meist schon alltäglich ist. Ein Leben in Andalusien, diesem Land an der Grenze zweier Kontinente, verstärkt gerade letzteres. Daher fanden - bis auf eineAusnahme - die Interviews der Autorin alle im neuen, dem 21. Jahrtausend statt. Und weil oft nichts älter ist als die Zeitung oder erst recht die Sendung von gestern, wirkt dieses Buch der Flüchtigkeit unserer Zeit entgegen.

Daneben sind Kurzgeschichten der Autorin über Frauen auf ihrem Lebensweg eingestreut, und im Anhang liefert sie die Theorie zu Interviewtechniken dazu. Fragt mansie selbst nach ihrem Lieblingsinterview, so nennt sie das über „Die reisenden Freundinnen“ Pat und Doris, die mit ihren 60 Jahren einen Pferdewanderritt durch die Mongolei unternahmen. „Die sind das beste Beispiel für meine Methode, dass ich fast nur mit drei Fragen auf mein Gegenüber los gehe: mit der ersten zum Einstieg,
einer zweiten, falls das Gespräch stockt und einer dritten, die mir persönlich auf den Nägeln brennt. Diese beiden Reiterinnen erzählten von alleine so wunderbar im Dialog von ihrem Abenteuer.“


Unter die Haut gingen ihr die Aussagen der einzigen deutschen Stierkämpferin, „da merkt man mir deutlich meine Ablehnung in meinen Fragen an, was ich sonst vermeide,aber da konnte ich nicht anders.“ Dennoch empfiehlt sie dieses Interview, um sich mit dem Mythos „Frau und Stier“ auseinanderzusetzen. Aufschluss reich auch der Vergleich, den die Sprachlehrerin zwischen Deutschland und Spanien zieht, und das Interview mit einer korrupten, doch nicht unsympathisch wirkenden Politikerin!
 
Das sind nur einige subjektive Beispiele, die zeigen, dass einem dieses Buch das Lesen nicht nur faszinierend sondern auch angenehm macht: Man kann sich willkürlich die Gespräche heraussuchen, je nach Thema und Lust und Laune. Ein Namensregister zum Schluss erleichtert das Stöbern in diesem Buch.
 

Gabriele Hefele: Frauen zwischen Welten. BoD – Books on demand. 132 Seiten . 8,90 Euro
ISBN 978-3-753-425009 . E-Book: 3,99 € . ISBN 9783753450520

 


Samstag, 27. Februar 2021

Sirup aus Bitterorangen

 Sie gehören zum Strassenbild der meisten andalusischen Ortschaften - die Bitterorengenbäume. Oft auch als  Zierpflanzen in privaten Gärten, denn der Duft der Blüten ist sehr intensiv. Wir werden oft gefragt, ob und wie man die Früchte verwerten kann. Es gibt verschiedene Möglichkeiten: die bekannteste ist die Marmelade nach englischer Art, weiter kann man einen tollen Likör daraus machen, (-> Rezept

 

Sehr lecker ist auch der SIRUP, den man vielseitig verwenden kann, z.B. zum Süßen von Punsch, mit Sekt aufgespritzt als Aperitif oder auch als exotische Gewürznote für Soßen.

Rezept:

1 kg Bitterorangen
1 Liter Wasser
ca. 600 g Zucker

Orangen zuerst heiß abwaschen. Schale der Orangen mit einem Sparschäler entfernen und mit dem Wasser in einen Topf geben. 

Bitterorangensirup
zum vergrößern Bild anklicken

Die geschälten Orangen auspressen und den Saft zusammen mit dem Fruchtfleisch (ohne Kerne!)  zu den Schalen geben. Für ca. 1,5 bis 2 Stunden bei kleiner Hitze köcheln lassen und ab und zu mal umrühren. Danach  auskühlen lassen, durch ein Tuch sieben und ausdrücken. Den Saft erneut in einem Topf mit dem Zucker einige Minuten  aufkochen.

Die Menge des Zuckers sollte der Menge der Flüssigkeit entsprechen, z.B. 600 g Zucker auf 600 ml Flüssigkeit.  Den Sirup noch heiß in eine, oder mehrere verschließbare saubere Flaschen abfüllen.