Mittwoch, 27. Oktober 2021

Halloween - Todos los Santos - Allerheiligen

 Seit einigen Jahren schon ist der Halloween-Brauch auch  in Conil und der Costa de la Luz angekommen.


Am 30. und 31. Oktober , zur Feier von Halloween verwandelt sich der alte Friedhof in der "La Chanca"  von Conil in einen Tunnel des Schreckens  in dem Familien ein einzigartiges Erlebnis im Mondlicht erleben können.

Wer sich traut, kann den Friedhof betreten, der von 20.00 Uhr bis 00.00 Uhr mit allen Einzelheiten gefüllt sein wird. Der Friedhof wird an beiden Tagen der Feierlichkeiten geöffnet sein.


  

Weitere Informtionen zu diesem Fest, Info zur Geschichte und wie früher gefeiert wurde: 

https://anda-luz.eu/seiten/land-und-leute/feste/tosantos.html

Dienstag, 19. Oktober 2021

Free Tour Cádiz

Free Tour Cadiz

 
Gemeinsam mit Jürgen Karner 

Cádiz, die älteste Stadt Europas erkunden, 

in wunderschöne Gassen eintauchen,

Sehenswertes aufnehmen  

und Geheimtipps erfahren.


Vera ́s Interview Plauderei

Heute mit Jürgen Karner

„FreeTourCádiz auf Deutsch“

 

Vera: Was bedeutet Cádiz für dich - was ist die Faszination?

Jürgen: Cádiz hat eine besondere Bedeutung in der spanischen Geschichte und für jeden Spanier. Wenn ich spanische Landsleute oder jemanden dabei habe, der spanische Wurzeln hat, bestätigen sie, wie wichtig die Geschichte von Cádiz nicht nur in Spanien, sondern auch auf anderen Kontinenten, zum Beispiel in Lateinamerika, wahrgenommen wird. Außerdem hat die Stadt eine tolle Atmosphäre und viele  attraktive Plätze zum Verweilen.

Vera: Was sind die Highlights auf deiner Tour und für Dich spezielle Orte?

  weiterlesen



Sonntag, 17. Oktober 2021

Conil - Ausstellungseröffnung "Humor in Zeiten der Pandemie"

Morgen, am Montag, den 18. Oktober, findet in Conil die Eröffnung der Ausstellung Humor in Zeiten der Pandemie von statt, der auch sein Buch "Cenizas de un mar en llamas" (Asche eines Meeres in Flammen) vorstellen wird. Sie findet in La Chanca um 19:00 Uhr statt.



 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

Andrés Vázquez de Sola wurde vor 93 Jahren in San Roque geboren, wuchs in Granada auf und ließ sich dort nieder, arbeitete in Madrid und im Exil und ist in Paris beruflich anerkannter als in unserem Land. Er ist "extrem frei, bis hin zur Unverschämtheit", wie Julio Anguita ihn definierte.
"Ich kann ohne Bleistift malen, aber nicht ohne Freiheit", wie Vázquez de Sola oft sagte. In der Übergangsphase und in den ersten Jahren der Demokratie hat er einen höheren Stellenwert als die Presse. Aus diesem Grund wurde er von fast allen Zeitungen und Zeitschriften, die ihm anfangs ihre Türen öffneten, nicht mehr angerufen. Er erinnert sich auch gerne daran, dass er nie so frei war wie in der französischen Satirezeitschrift Le Canard Enchâiné. Freiheit, die mit äußerster journalistischer Sorgfalt gepflegt wird.
Elf Jahre waren seit seiner Rückkehr nach Spanien vergangen - er kam sofort nach Francos Tod zurück, "um sicherzustellen, dass er begraben wurde" - als er wegen einiger Zeichnungen gegen die NATO angeklagt wurde. Er wurde wegen Beleidigung der Regierung zu sechs Jahren und einem Tag Gefängnis verurteilt, aber freigesprochen. Er war nicht zum Schweigen zu bringen und wird es auch nicht sein.
Während des Lockdowns im Frühjahr 2020 wegen COVID-19 veröffentlichte dieser 93-jährige Mann jeden Morgen mehrere Karikaturen auf seiner Facebook-Seite; und zur Überraschung aller, die ihm folgten, war es die wütende Kraft seiner Zeichnungen und die wahre Gewissheit seiner ironischen Worte.

Freitag, 15. Oktober 2021

Neu: Flohmarkt in Pago del Humo / Chiclana

Seit kurzem kurzem findet jeden Samstag von 10 - 14 Uhr ein kleiner Flohmarkt statt. 

Die Venta La Raya  ist eine typische, nette "campo"- Venta (Gasthaus).  

Nach dem Flohmarktbummel kann man dort sehr schön in ländlicher Atmosphäre draussen sitzen, das Treiben beaobachten und sehr günstig frühstücken oder Tapas essen.


Hier ein paar Endrücke















Samstag, 14. August 2021

Flamenco-Abend in Conil

 Heute abend großer Flamenco-Abend in der "La Chanca" Conil



Freitag, 6. August 2021

Vollkornbackstube "Das Brot" in Conil

Vor einigen Wochen erffönete die Bio-Backstube aus Facinas  "Das Brot"  (wir berichteten bereits vor längerer Zeit hier im Blog )  auch einen Laden in Conil. Neben diversen Brot, Kuchen und weiteren Bio-Produkten kann man auch einen Bio-Kaffee mit einem Stück Kuchen vor Ort genießen.


Calle Arcos de la Frontera 5
11140 Conil de la Frontera

Mit der Neueröffnung des Geschäfts an der Costa de la Luz bietet "Das Brot" eine breite Palette handwerklicher und ökologischer Produkte.

* Bio-Gebäck, das extern hergestellt wird, um den täglichen Bedarf zu decken (Baguettes).

* Ökologische und/oder handwerkliche und/oder fair gehandelte Komplemente für Brotzeiten Frühstücke und ökologische Küche wie OLivenöle, Marmeladen, Honig, Käse, Aufstriche, Schokoladen, Kekse, Müslis, Kaffee und Tees, Snacks.

* Ökologische Getränke wie Milch, Säfte, Kombucha, Wein, etc…

Öffnungszeiten: (Sommer)

Montag bis Samstag: 8:30 bis 15:00 Uhr.
Sonntags und Feiertags:  9:30 bis 14:00 Uhr.

Kontakt:

Telefon: +34 956 92 12 32 | +34 625 92 08 92
Mail: tienda.conil.dasbrot@gmail.com

 

Geigenkonzert im Kunstpark Montenmedio

 

Quelle: https://fundacionnmac.org
Olympia Bonte.

Olympia Bonte Blázquez, 14 Jahre alt, wurde im April 2007 in Madrid als Tochter eines französisch-russischen Vaters und einer spanischen Mutter geboren. Sie begann im Alter von 4 Jahren mit dem Geigenspiel bei Ludmila Mesropian und Albert Skuratof, bei denen sie auch weiterhin studiert. Zurzeit absolviert sie ihr Musikstudium an der Universität Alfonso X el Sabio in Madrid zusammen mit ihrer britischen Ausbildung. Sie hat an Kursen an der Escuela Superior de Música Reina So a in Madrid (ESMRS) teilgenommen, wo sie in den Meisterklassen von Ester Yoo unterrichtet wurde, sowie am Encore Music Projekt in der Kathedrale von Wells in Großbritannien.

Im Jahr 2004 wurde sie als jüngste Geigerin in das Junge Orchester von Madrid (Jorcam) aufgenommen. Heute ist sie ein aktives Mitglied des Ensembles Komitas mit jungen virtuosen Musikern unter der Leitung von Luda Mesropian.

Gewinnerin des ersten Violinpreises beim internationalen Musikwettbewerb Pernik Palace in Bulgarien 2021, hat Olympia Konzerte in verschiedenen Auditorien in Spanien. Hervorzuheben sind ihre Auftritte mit dem Jorcam (Joven Orchesta de la Comunidad Autonoma de Madrid) im Symphonie-Saal des Auditoriums von Madrid und im Teatro Auditorium San Lorenzo de El Escorial. Als Solistin spielte sie im Teatro Ateneo de Madrid (Vivaldi, Konzert für Violine in Mi Bemol), im Museo Lázaro Galdiano und im Auditorium der Escuela Superior de Música Reina Sofía de Madrid sowie beim Sommerfestival von Buitrago de Lozoya und Comillas. Neben ihrer Leidenschaft für die Geige hat sie erste Schritte als Orchesterdirigentin unternommen, indem sie Mozarts erstes Konzert für Streichorchester dirigierte.

Olympia spielt eine japanische Geige von Hamamatsu aus dem Jahr 2005. Obwohl sie noch sehr jung ist, spielt sie mit Leichtigkeit ein Repertoire: A. Vivaldi, Sébastien Bach, Charles Dancla, Paganini, F.R Seitz, Pablo Sarasate, Carlos Gardel, Fritz Kreisler, J. Viotti, Paganini, Mozart, G. Friedrich Händel und Jules Massenet.

DATUM: 20. August

ZEITPLAN: 20.00 Uhr

EINE VORANMELDUNG IST ERFORDERLICH.

reservas@fundacionnmac.org

+34 956 455 134


Übersetzt mit www.DeepL.com/Translator (kostenlose Version)

Donnerstag, 5. August 2021

Ausflugstipps in der Provinz Cádiz

Turismo Rural Genatur nahm seine Tätigkeit 1998 auf und besteht aus einer multidisziplinären Gruppe von Fachleuten, der Tätigkeitsbereich ist hauptsächlich die Provinz Cádiz
Die Provinz Cádiz bietet eine in unseren Breitengraden unerwartete Vielfalt an Räumen und Landschaften. Von mittelhohen Bergen bis zu den Stränden der Costa de la Luz. Unter all den Naturräumen sind die folgenden hervorzuheben: Der Naturpark Los Alcornocales, Sierra de Grazalema, La Breña y Marismas de Barbate, Bahía de Cádiz, del Estrecho, Doñana und die Naturreservate der Lagunas de Cádiz.

Genatur arbeitet aktiv an Projekten, die sich mit der Pflege der Umwelt, der Verbreitung der Natur und dem Artenschutz befassen. Hier sind einige von ihnen:



Mittwoch, 26. Mai 2021

Buchvorstellung: Frauen zwischen Welten

Gabriele Hefele, Journalistin lebt seit viele Jahren an der Costa del Sol.
In ihrem neuesten Buch „Frauen zwischen Welten“ interviewt und porträtiert sie 28 Frauen,

„Das 21. ist das Jahrhundert der Frauen!“ Diesen Satz stellt die Journalistin, die für TV, Radio und Print arbeitete, ihrer Sammlung beeindruckender Begegnungen mit Frauen aus Kultur, Politik, Wirtschaft, Mode und Sport voraus. Es sind keine der üblichen Prominenten, aber in ihren Biografien und Aktionen bemerkenswert, meist bewunderungswürdig und eben zwischen mindestens zwei Welten lebend, was fürFrauen ja meist schon alltäglich ist. Ein Leben in Andalusien, diesem Land an der Grenze zweier Kontinente, verstärkt gerade letzteres. Daher fanden - bis auf eineAusnahme - die Interviews der Autorin alle im neuen, dem 21. Jahrtausend statt. Und weil oft nichts älter ist als die Zeitung oder erst recht die Sendung von gestern, wirkt dieses Buch der Flüchtigkeit unserer Zeit entgegen.

Daneben sind Kurzgeschichten der Autorin über Frauen auf ihrem Lebensweg eingestreut, und im Anhang liefert sie die Theorie zu Interviewtechniken dazu. Fragt mansie selbst nach ihrem Lieblingsinterview, so nennt sie das über „Die reisenden Freundinnen“ Pat und Doris, die mit ihren 60 Jahren einen Pferdewanderritt durch die Mongolei unternahmen. „Die sind das beste Beispiel für meine Methode, dass ich fast nur mit drei Fragen auf mein Gegenüber los gehe: mit der ersten zum Einstieg,
einer zweiten, falls das Gespräch stockt und einer dritten, die mir persönlich auf den Nägeln brennt. Diese beiden Reiterinnen erzählten von alleine so wunderbar im Dialog von ihrem Abenteuer.“


Unter die Haut gingen ihr die Aussagen der einzigen deutschen Stierkämpferin, „da merkt man mir deutlich meine Ablehnung in meinen Fragen an, was ich sonst vermeide,aber da konnte ich nicht anders.“ Dennoch empfiehlt sie dieses Interview, um sich mit dem Mythos „Frau und Stier“ auseinanderzusetzen. Aufschluss reich auch der Vergleich, den die Sprachlehrerin zwischen Deutschland und Spanien zieht, und das Interview mit einer korrupten, doch nicht unsympathisch wirkenden Politikerin!
 
Das sind nur einige subjektive Beispiele, die zeigen, dass einem dieses Buch das Lesen nicht nur faszinierend sondern auch angenehm macht: Man kann sich willkürlich die Gespräche heraussuchen, je nach Thema und Lust und Laune. Ein Namensregister zum Schluss erleichtert das Stöbern in diesem Buch.
 

Gabriele Hefele: Frauen zwischen Welten. BoD – Books on demand. 132 Seiten . 8,90 Euro
ISBN 978-3-753-425009 . E-Book: 3,99 € . ISBN 9783753450520

 


Samstag, 27. Februar 2021

Sirup aus Bitterorangen

 Sie gehören zum Strassenbild der meisten andalusischen Ortschaften - die Bitterorengenbäume. Oft auch als  Zierpflanzen in privaten Gärten, denn der Duft der Blüten ist sehr intensiv. Wir werden oft gefragt, ob und wie man die Früchte verwerten kann. Es gibt verschiedene Möglichkeiten: die bekannteste ist die Marmelade nach englischer Art, weiter kann man einen tollen Likör daraus machen, (-> Rezept

 

Sehr lecker ist auch der SIRUP, den man vielseitig verwenden kann, z.B. zum Süßen von Punsch, mit Sekt aufgespritzt als Aperitif oder auch als exotische Gewürznote für Soßen.

Rezept:

1 kg Bitterorangen
1 Liter Wasser
ca. 600 g Zucker

Orangen zuerst heiß abwaschen. Schale der Orangen mit einem Sparschäler entfernen und mit dem Wasser in einen Topf geben. 

Bitterorangensirup
zum vergrößern Bild anklicken

Die geschälten Orangen auspressen und den Saft zusammen mit dem Fruchtfleisch (ohne Kerne!)  zu den Schalen geben. Für ca. 1,5 bis 2 Stunden bei kleiner Hitze köcheln lassen und ab und zu mal umrühren. Danach  auskühlen lassen, durch ein Tuch sieben und ausdrücken. Den Saft erneut in einem Topf mit dem Zucker einige Minuten  aufkochen.

Die Menge des Zuckers sollte der Menge der Flüssigkeit entsprechen, z.B. 600 g Zucker auf 600 ml Flüssigkeit.  Den Sirup noch heiß in eine, oder mehrere verschließbare saubere Flaschen abfüllen.





Donnerstag, 24. Dezember 2020

Frohes Fest und ein gutes Neues Jahr !

Ein etwas ungewöhnliches Jahr liegt nun fast hinter uns...

Wir wünschen euch ein schönes, besinnliches Weihnachtsfest  und  viel Zuversicht für das  Neue Jahr !

Bleibt optimistisch und vor allem gesund!!

Ein paar Eindrücke aus  Conil im Winter


 

Dienstag, 22. Dezember 2020

Buch: "Desde mi ventana" (Aus meinem Fenster)

Desde mi Ventana


Ganz Spanien befand sich von Mitte März bis Mitte Juni 2020 in einem strengen Lockdown. Die Wohnung durfte nur für die allernötigsten Besorgungen verlassen werden. Spaziergänge am Strand waren nicht möglich, lediglich mit dem Hund durfte man ca.10 Minuten und 50 m vom Haus rausgehen

Die Stadt Conil präsentierte vor ein paar Tagen das Buch "DESDE MI VENTANA (Aus meinem Fenster).  Es beinhaltet 76 Werke, die von Bürgern aller Altersgruppen während der schlimmsten Monate des "Confinamiento" geschrieben wurden. Gefühle, Ängste, Sorgen, Hoffnungen werden hier schriftlich festgehalten - ein Zeitdokument und eine sehr schöne Idee um diese sehr besondere und schwere  Zeit zu verarbeiten. .

Das Buch wird zum symbolischen Preis von 10 Euro verkauft und der Gewinn geht an lokale Vereine.

Sonntag, 1. November 2020

" El Capitan" - Conil - Preis für das beste Tourismusvideo

 

Conil de la Frontera ist ein mit dem Meer verbundener Ort in der Provinz Cádiz, in der das Leben ihrer Einwohner seit jeher eng mit dem Fischfang, insbesondere dem Thunfischfang, verbunden ist. Die bekannteste Fischfangtechnik ist die Almadraba, eine vom Vater an den Sohn weitergegebene Fischfangmethode.

Das Video "El Capitan", mit den Almadraba-Fischern als Protagonisten,  hat im Rahmen des "CIFFT People's Choice Award" den Preis für den besten Tourismusfilm der Welt erhalten, Die Veranstaltung wird vom CIFTT (Internationales Komitee der Tourismusfilmfestivals) organisiert und hat mit 31 Videos aus 16 Ländern konkurriert.

Bei der Online-Abstimmung, an der 139 Länder teilnahmen, erhielt das Video von Conil insgesamt 18.437 Stimmen aus 54 Ländern und wurde damit zum Sieger gekürt

 

Das Video des Städtischen Fremdenverkehrsamtes von Conil wurde dieses Jahr zum ersten Mal auf der Internationalen Tourismusmesse Fitur präsentiert. Das Projekt wurde vom städtischen Fremdenverkehrsamt bei der Produktionsfirma Innova Films in Auftrag gegeben, als Teil einer Werbestrategie, die "vorschlägt, das Reiseziel nicht nur mit seinem historischen Erbe und den touristischen Ressourcen zu verbinden, sondern auch mit dem "menschlichen Erbe", den Menschen, die hinter dem Reiseziel selbst stehen", erklärt das Rathaus in einer Pressemitteilung.Conil, als Reiseziel, in dem Hotels die Hauptrolle spielen, wollen die Einwohner  den Besuchern zeigen, dass es Tourismus jenseits der typischen Freizeit gibt. Cónil verbirgt zwischen seinen Küsten einige hundertjährige Bräuche und eine Geschichte.  Kurzum, Conil kämpft für einen globalen Tourismus, in dem seine Besucher die Freude am Leben genießen und sich an der Geschichte dieser Stadt bereichern können.

Dieses Video hat nicht nur diese von der Öffentlichkeit gewählte Auszeichnung erhalten, sondern auch andere bei internationalen Festivals wie "Landing Madrid", "Goldenes Stadttor" und "Terres Travel Festival".

Sonntag, 13. September 2020

ANDA-LUZ: Infoportal und Blog - Rückblick und Ausblick

Nach fast 3-monatiger Pause melde ich mich hier im Blog zurück. Zum Thema Corona  habe ich bewusst nichts gepostet, da man sich in den verschiedensten Medien ausreichend informieren konnte.  

Hier nur ein kurzer Überblick: Natürlich war der Sommer 2020 in Conil ganz anders als sonst. Die ausländischen, speziell  die deutschen Urlauber stornierten Buchungen, dafür mangelte es nicht an spanischen Touristen. Die Nachfrage war sehr groß, speziell an Häusern mit Pool, aber auch Apartments in Meernähe waren sehr gefragt. Trotz Maskenpflicht überall im Freien (auch beim Strandspaziergang) war ziemlich viel los in Conil.  Da schon Anfang August die Infektionszahlen, besser gesagt die Zahl der positiv getesteten Menschen stark anstieg, wurde am 14. August Spanien von der deutschen Regierung als Riskogebiet eingestuft, was dazu führte, dass nun auch Buchungen für die Herbstmonate storniert wurden. Jetzt, Mitte September kann man sagen, dass der Sommer vorbei ist - die Schule hat wieder begonnen, die spanischen Urlauber sind größtenteils wieder weg, die Hotels werden auch schließen. Nun bleibt es spannend wie sich die  Situation in den nächsten Monaten entwickeln wird. 

Jetzt aber zum eigentlichen Thema, zum Portal Anda-Luz.

 Rückblick:


 Am 29.11.2006, also vor fast 14 Jahren,  wurde die domain www.anda-luz.eu erstmals angemeldet.

Die Idee war, ein unabhängiges Portal und Forum für deutschsprachige Reisende an die Costa de la Luz, speziell Conil de la Frontera ins Netz zu stellen und es mit Werbeanzeigen zu finanzieren. Ein Name musste gefunden werden - wir entschieden uns für anda-luz. Ein befreundeter Grafiker hat das Logo erstellt und mein damaliger Partner programmierte das Grundgerüst der website in HTML. Wir fingen an Ideen und Inhalte zu sammeln, aber bereits nach einem knappen Jahr trennten sich unsere Wege - unsereVorstellungen waren zu unterschiedlich- ich betrieb fortan (bis heute) das Portal alleine.  Ich recherchierte, schrieb, kümmerte mich um Link-Partner und der content im Portal wurde nach und nach immer umfangreicher, speziell zu den Themen Land und Leute, Kultur, Traditionen etc..
Unter dem Menupunkt "Aktuelles" wollte ich gerne Veranstaltungen u.a. in regelmäßigen Abständen posten, Dafür brauchte ich eine dynamische Website.  Bei meiner Suche nach Möglichkeiten, habe ich mich damals für Blogger entschieden. Am 16.November 2008 veröffentlichte ich die erste Veranstaltung in diesem BLOG.  Im darauffolgenden Jahr habe ich 2-3 mal die Woche einen Post veröffentlicht.  Parallel dazu wurde das Portal mit weiteren Inhalten gefüllt.  Das ganze war natürlich sehr zeitaufwendig, hat zwar viel Spaß gemacht , aber finanziell lohnte es sich eigentlich nicht, denn die Idee mit Werbepartnern Geld zu vedienen ging nicht auf. Ich wollte schon fast aufgeben, bekam aber viel positives Feedback von Lesern, die Besucherzahlen stiegen und die Positionierung bei Google war und ist bis heute auch hervorragend - also machte ich weiter, mit weniger Posts im Blog,  Freunde und Leser stellten mir hin und wieder Texte für die Veröffentlichung zur Verfügung. Iim Gegenzug habe ich den Autoren einen backlink gesetzt (sofern sie eine Website hatten).


2010 meldete ich mich nun auch erstmalig mit einem Account und einer Seite bei Facebook an. Es war eine gute Möglichkeit Blogartikel zu verlinken und somit noch mehr Leser zu erreichen.
Zugleich kamen bei mir Zweifel auf, ob es überhaupt Sinn macht den Blog und das Portal weiter zu führen, da die sozialen Medien wie Twitter, Facebook und später Instagram einen immer höheren Stellenwert einnahmen.  Ich konnte aber auch feststellen, dass es doch noch eine große Anzahl von Menschen gibt, die diese sozialen Netzwerke eher selten oder gar nicht.nutzen und sich nach wie vor über neue Posts im Blog oder Texte im Portal freuten und mich so bestärkten weiter zu machen - das Portal als statische Website mit vielen Infos jenseits der Reiseführer und im Blog aktuelle Tipps.
Es gab im Laufe der Zeit zahlreiche Versuche von anderen Betreibern, ähnliche Portale über Conil oder die Costa de la Luz ins Netz zu stellen, die jedoch fast alle mittlerweile wieder verschwunden sind. 

Wie geht es weiter? Ausblick:


Da das Portal eine statische Website ist, hatte ich überlegt eine neue, zeitgemäße dynamische Website mit einem gängigen CMS wie Wordpress o.ä. zu erstellen, was an und für sich nicht das Problem wäre. Da es aber jede Menge Inhalte gibt, wäre es  ein irrsinniger Aufwand, alles zu übertragen, was deshalb nicht in Frage kommt.  Wichtig wäre eine Optimierung für mobile Geräte. dafür werde ich mich jetzt kümmern. Vielleicht ist auch ein Profi  unter den Lesern, dem ich den Auftrag erteilen könnte ?  Zunächst einmal muss ich aber selbst nach und nach die ganze Website auf alte, ungültige Links und sonstige Fehler bearbeiten. Für Hinweise diesbezüglich wäre ich auch Lesern sehr dankbar.
Nach wie vor würde ich mich über  Artikel  von externen Autoren freuen. Schwerpunnkt des Portals sollen immer mehr kulturelle Themen sein:  Musik, Literatur, Traditionen, Menschen / Persönlichkeiten,  Geschichte, Sehenswertes.  Es gibt doch sicherlich Leser, die gerne schreiben und über ein interessantes Thema berichten können?  Als Gegenleistung biete ich backlinks an und die Möglichkeit im Blog eine Serviceleistung vorzustellen - ein Bezug zur Costa da la Luz / Andalusien müsste aber vorhanden sein. Für Aktuelles könnte ich mir weiterhin Artikel über  Gastronomie, Unterkünfte, Events etc. vorstellen

Auch der Blog könnte eine Neuerung vertragen. Mit Wordpress könnte Provinz Cadiz ich ihn optisch wesentlich attraktiver gestalten, aber  es würden dann alle Formatierungen verloren gehen und ich müsste jeden einzelnen Beitrag neu überarbeiten, ausserdem gäbe es dann eine andere Adresse, was sich wieder negativ auf Google auswirken würde. Also bleibe ich auch hier erstmal dabei.

 
Liebe Andalusien-, Costa de la Luz-, Conil-Fans, ich freue mich von euch per E-Mail zu hören.  Für Beiträge aber auch konstruktive Kritik, neue Vorschläge etc. bin ich selbstverständlich offen.


 

Sonntag, 21. Juni 2020

Conil - die "Neue Realität"

Heute, am 21. Juni endet nach 100 Tagen der Corona Notstand (estado de alarma) in Spanien.


Die Zeitung costanachrichten.com  hat eine ausführliche Chronik zusammengestellt, die sie hier lesen können: 100 Tage - Spanien und der Corona Notstand - die Chronik:

Ab heute beginnt nun die  "neue Normaliät" und in Andalusien die "neue Realität", die voraussichtlich bis zum 21. Juni 2021 dauern soll.

Die Menschen sollen, soweit es geht wieder ein normales Leben führen, es gibt allerdings einige Regeln die am 10. Juni per Dekret ( Real Decreto 21/ 2020)  beschlossen wurden und die Sie hier nachlesen können: Regeln für die neue Realität in Spanien

Ab heute kann man sich frei innerhalb Spaniens bewegen und auch aus dem Ausland (mit Ausnahmen) einreisen ohne in Quarantäne zu müssen.

CONIL
Quelle: Ayuntameinto Conil / Facebook

Heute beginnt der Sommer mit hochsommerlichen Temperaturen von über 30 Grad, das Strand- und Freizeitleben wird aber anders sein als sonst. Teilweise mit Skepsis erwarten die Einheimischen die Urlauber, die dieses Jahr vor allem Spanier sein werden. Die Angst ist bei vielsn sehr groß, dass das Virus mit den Urlaubern nach Conil  eingeschleppt wird und es wieder zu einem lockdown kommt.

Die Stadt Conil hat viele Vorbereitungen unternommen, um den Gästen einen sicheren Urlaub zu gewährleisten.


Die Strandabschnitte werden von spezial eingestelltem Personal und der Polizei kontrolliert. Wenn der Abstand nicht eingehalten werden kann, werden auch Buchten (wie z.B. Cala de Aceite) gesperrt.

Letzendlich wird es vom Verhalten jedes Einzelnen abhängen, ob alles gut verlaufen wird.



Sonntag, 15. März 2020

Conil in Zeiten von Covid-19

 Information für alle, die vorhaben bzw. vorhatten nach Spanien/Conil zu reisen.

Der Corona-Virus hat auch Conil fest im Griff.
Religiöse Veranstaltungen dürfen stattfinden, wenn die Menschen einen Mindestabstand von einem Meter halten. Spaziergang, Fahrradfahren und Joggen wird mit einer Geldstrafe von 601 bis 30.000 Euro belegt, siehe Ley de Seguridad Ciudadana de 2015.  Hund ausführen (eine Person) ist erlaubt. Der Strand ist geschlossen. Supermärkte und Apotheken haben geöffnet, angeblich auch Friseure (?).
Quelle: Canal Sur


Der Alarmzustand, ein Dekret zum Stoppen des Coronavirus, gültig für zunächst 14 Tage

Seit gestern, nach der Ansprache von Pedro Sánchez ist die einzige zuständige Autorität die Regierung von Spanien

Die Regierung hat am Samstag zum zweiten Mal in einer Demokratie den Alarmzustand ausgerufen, um die Ausbreitung des Coronavirus zu stoppen. Nach dem vom Ministerrat bei der außerordentlichen Sitzung in Moncloa gebilligten Text werden die Spanier ab Montag außer in besonderen Fällen an ihrem Wohnort festgehalten, und ab heute sind alle staatlichen Behörden den Anordnungen der Regierung der Nation unterstellt.

Was den Personenverkehr betrifft, so bereitet die Regierung die Verabschiedung einer Verordnung vor, die es den Menschen nur in diesen Fällen erlaubt, ihre Häuser zu verlassen:

1. den Erwerb von Lebensmitteln, pharmazeutischen Produkten und Grundbedarfsgütern.

2. Unterstützung für Gesundheitszentren.

3. Fahrten zum Arbeitsort, um ihre Arbeit, ihre beruflichen oder geschäftlichen Aktivitäten durchzuführen.

4. Rückkehr an den Ort des gewöhnlichen Aufenthalts.

5. Unterstützung und Betreuung von älteren Menschen, Kindern, Angehörigen, Behinderten oder besonders gefährdeten Personen

6. Reisen zu Finanz- und Versicherungsunternehmen.

7. Aufgrund von höherer Gewalt oder einer Notlage.

8. Jede andere ordnungsgemäß begründete Tätigkeit ähnlicher Art .

Auf diese Weise werden die Bürger trotz der Einschränkungen eine gewisse Bewegungsfreiheit haben. Ausflüge zu Freizeitzwecken sind ausdrücklich verboten.

Ebenso wird der Verkehr von Privatfahrzeugen auf öffentlichen Straßen zur Ausübung der oben genannten Tätigkeiten oder zum Tanken an Tankstellen oder Tankstellen erlaubt. In jedem Fall müssen bei jeder Reise die Empfehlungen und Verpflichtungen der Gesundheitsbehörden eingehalten werden.

Darüber hinaus unterstellt der Alarmzustand alle Sicherheitskräfte, einschließlich der Mossos d'Esquadra, der Ertzaintza und der örtlichen Polizei, dem Innenministerium. "Die Mitglieder der Staatssicherheitskräfte und des Korps, die Polizeikräfte der autonomen Gemeinschaften und die lokalen Körperschaften bleiben so lange unter dem direkten Befehl des Chefs des Innenministeriums, wie es für den Schutz von Personen, Gütern und Orten notwendig ist, und können aufgrund ihrer Dauer oder ihrer Art außerordentliche Dienste auferlegen", heißt es in dem heute Morgen zu verabschiedenden Erlass.

Die Bediensteten sind befugt, Durchsuchungen und "gegebenenfalls Kontrollen von Personen, Waren, Fahrzeugen, Räumlichkeiten und Einrichtungen" durchzuführen. "Zu diesem Zweck haben die Bürger die Pflicht, zu kooperieren und die Arbeit der Autoritätspersonen bei der Ausübung ihrer Pflichten nicht zu behindern", so der Text weiter.

Als zusätzliche Ressource "können die zuständigen Behörden für die wirksame Einhaltung der Maßnahmen das Handeln der Streitkräfte verlangen". "Die Armee ist vorbereitet", sagte der Regierungspräsident Pedro Sánchez bei seinem Auftritt.

(Quelle: EL MUNDO)

Mittwoch, 26. Februar 2020

Karneval in Conil 2020



In Conil findet der große Karnevals-Umzug und die meisten Veranstaltungen immer  eine Woche nach dem eigentlichen Karneval statt. Der Grund ist ganz einfach: da sehr viele Leute lieber in Cadiz sind, wäre in Conil ja nichts mehr los.


Hier nochmal die Veranstaltungen ab morgen












































Donnerstag, 13. Februar 2020

Flamenco-Konzert in der Peña Conil


José Montoya Carpio (Rl Berenjeno) ist ein junger Sänger aus Jerez de la Frontera. Er stammt aus dem Stadtteil Plazuela José und stammt aus einer der bedeutendsten Sängerfamilien von Jerez, der Familie Carpio, die mit den Familien Moneo, Rubichis und Agujetas verwandt ist. José singt seit seiner Kindheit bei Familientreffen mit großen Künstlern wie Manuel Moneo, el Torta , Manuel Carpio el Garbanzo, el Mijita oder seinem Großvater Alfonso Carpio el Berenjeno. José gab sein Debüt als Cantaor in der Peña Don Antonio Chacón in Jerez mit großem Erfolg. Er ist in Peñas und bei Festivals in ganz Spanien aufgetreten. José ist einer der vielversprechendsten jungen Sänger.










































Mittwoch, 5. Februar 2020

Windmühlen




Ähnlich wie der Flamenco, der Stierkampf oder die rassigen Pferde Andalusiens, ist die Windmühle schlechthin ein Symbol der spanischen Kultur. Welcher Spanienliebhaber erinnert sich nicht an den aussichtslosen Kampf Don Quijotes gegen die Windmühlen? Sie waren Anfang des 17. Jahrhunderts die neueste technische Errungenschaft, so etwas hatte er noch nie gesehen!  --> weiter lesen

Samstag, 4. Januar 2020

Auszeit in Conil

Gestern, am 3.Januar 2020 gab es in der Sendung "Hallo Deutschland" (ZDF) eine kleine Reportage über Conil.

Vorgestellt wurden u.a. Matthias Kaiser (Surfcamp Conil) mit seiner Oldtimer Tour, das Restaurant Bocinegro Tabanco Marino und der Reitstall Fuente del Gallo

Hier könnt ihr euch den Bericht ansehen: https://www.zdf.de/nachrichten/hallo-deutschland/hallo-


Quelle: ZDF


Dienstag, 17. Dezember 2019

Interview mit dem Flamenco-Sänger Rancapino

Rancapino  (Alonso Núñez Núñez) ist ein bekannter Flamencosänger aus Chiclana de la Frontera.
Im folgenden Film erzählt er über seine Jugend , seine Idole und über die Zeit mit seinem Weggefährten Camarón de la Isla, mit dem er in verschiedenen Ventas der Gegend aufgetreten ist.




Und hier noch ein paar Weihnachtslieder (Villancicos) der gesamten Familie Núñez