Montag, 27. Mai 2013

Mittwoch, 22. Mai 2013

Flamenco im Patio

Conil:  jeden Mittwoch um 21 Uhr können Sie eine Flamencoshow im Patio der Misericordia-Kirche (C/ Pascual Junquera, beim Stadttor) genießen. Der Eintritt kostet 10 Euro,  incl. ein Willkommensgetränk.

Montag, 20. Mai 2013

Wandern in der Provinz Cádiz

Der Monat Mai ist die beste Zeit Andalusien zu Fuß zu erkunden. Es gibt sehr viele schöne Wanderwege - einer der schönsten ist die Route Rio de la Miel und der "Pfad der Gefangenen", nördlich von Algeciras.  Jeder kann teilnehmen, aber ein Anmeldung ist erforderlich. Kosten: 3 Euro






















Infos:
http://senderismodelsur.blogspot.com.es/2011/04/senda-de-los-prisioneros-rio-de-la-miel.html
http://de.wikiloc.com/wikiloc/view.do?id=3864504


Zwei schöne Touren organisiert auch Culturesport Adventures 

Freitag, 17. Mai 2013

Ethnobotanischer Workshop

Möchten Sie gerne die Pflanzenwelt an der Costa de Luz /Meerenge von Gibraltar kennenlernen? Am 25. Mai 2013 haben Sie dazu die Gelegenheit - das Tourismusbüro von Tarifa bietet einen kostenlosen Workshop mit Jesus Sanchez Hernandez, dem Verfasser des Buches "Guia Botanica del Parque Natural del Estrecho"  (siehe auch Artikel vom 11. Mai 2013) - Spanisch-Kenntnisse sind vorteilhaft.

Puertas Abiertas in Conil mit Flohmarkt, Kunsthandwerk und Gemüsemarkt

Morgen, am 18. Mai findet in Conil C/ Baleares (gegenüber vom Arbeitsamt - INEM) ein kleiner Flohmarkt mit diversen Aktivitäten statt, nachmittags dann ein Kunsthandwerk- und Gemüsemarkt mit Essenständen und Live-Musik.
Klick - zum vergößern der Grafik

Samstag, 11. Mai 2013

Natur - Geschichte - Kultur: Silla del Papa und Romeria de la Sangre


Vor 10 Jahren wurde die Gegend um die Meerenge von Gibraltar offiziell zum Naturpark ("Parque Natural del Estrecho")  erklärt.Aus diesem Anlass veranstaltete der  Verein "Garum" aus Tarifa (der sich für den Erhalt des Natur- und Kulturerbes der Region engangiert) unter anderem eine Besichtigung  des "Silla del Papa" in der Sierra de la Plata, wo man 2007 Reste einer phönizischen Stadt entdeckt hat  und wo man traditionell bis zum Bürgerkrieg die "Romeria de la Sangre" gefeiert hat.
Wir haben an dieser sehr schönen und informativen Veranstaltung teil genommen.Treffpunkt war das Cortijo de la Gloria, nahe Bolonia. Bei der Begrüßung wurde jedem Teilnehmer eine Tüte mit Informationsmaterial überreicht  - ein Buch über alle wildwachsenden Pflanzen der Region "Guia Botanica del Parque Natural del Estrecho" , herausgegeben von Jesus Sanchez Hernandez, der an diesem Tag dabei auch mit von der Partie war, ein Notizblock und  Pläne von allen Wanderrouten der Umgebung.  Um ca. 10 Uhr begann der Aufstieg auf  die höchste Spitze der Sierra de la Plata (457 m), ein sehr schöner Weg, allerdings manchmal sehr steil. Bei kurzen Verschnaufpausen im Schatten der Korkeichen hatte man immer einen herrlichen Blick auf den Atlantik und die Gebirgsketten von Marokko.

Oben angekommen, wurde man durch einen sehr schönen Weitblick in alle Richtungen belohnt. Leider hat die spanische Telefongesellschaft genau an der Fundstelle Telefonmaste aufgestellt, sehr zum Ärgernis  der Wissenschaftler.

Der engagierte Archäologe Ivan Garcia, der auch in Baelo Claudia tätig ist, hat sehr spannend über diesen Ort erzählt. Man vermutet, dass diese Ansiedlung ca. im 4 Jh vor Christus von Phöniziern gegründet wurde und dann später, nach den punischen Kriegen, als Baelo Claudia errichtet wurde  , verlassen wurde. Man kann sehr gut erkennen wie die Anlage war , die natürlichen und schützenden Steinformationen waren sehr nützlich und in diese wurden 2-3 Stock hohe Häuser integriert, man kann die in Stein gehauenen Löcher für die Holzbalken erkennen, es gibt erhaltene Treppen  und man sieht die Ausmaße der Räume. 2014 werden die Ausgrabungen beginnen. Wer sich dafür interessiert kann die Studie  hier herunterladen.
Warum der Ort "Silla del Papa" weiss niemand so richtig, vielleicht weil auf der höchsten Spitze ein Stein in Form eines Sessels zu finden ist - von da aus hat man einen Rundumblick - im Süden bis Tanger, weiter westlich Zahara de los Atunes, Barbate, der Leuchturm von Trafalgar, Vejer, Medina Sidonia, Benalup, die Sierra de Cadiz, Tarifa ...


Nach der Besichtigung wurde nun im Schatten der Korkeichenbäume die "Romeria" gefeiert. Eingeladen waren auch ältere Einheimische, die diese Tradtion noch "live"  miterlebt haben. Am Karfreitag, wenn die "Städter" an den Prozessionen teilnahmen, haben die Bauern ihr eigenes Fest oben auf diesem Berg gefeiert. Ein Anlass war auch das Sammeln einer bestimmte Heilpflanze - der "Hierba de la Sangre" (lat. lithodora prostrata) die um die Osterzeit immer blüht. Die Bewohner dieser Gegend schworen  auf ihre Heilwirkung  - sie sollte wundheilend, blutdrucksenkend, gegen Allergien etc. sein.  Natürlich durfte auch an diesem Tag das Essen und Trinken nicht fehlen. Da Ostern war, wurden auch Saetas gesungen . "der Städter auf die Prozession und der Landmensch zur Romeria"  so hieß es früher.
Auch an diesem  improvisierten Romeria-Tag fehlte es an nichts - es gab ein große Paella für alle, Käse, Salzgebäck, Bier und Erfrischungsgetränke.  Im Schatten der Bäume wurde gepicknickt - die Kühe, die normalereise dort weiden waren sehr erstaunt über die Menschen und suchten sich dann andere Weideplätze aus. Von einigen Teilnehmern wurde der Wunsch geäußert diese schöne Tradition an diesem geschichtsträchtigen Platz wieder zu beleben - ein sehr gute Idee.




Mittwoch, 8. Mai 2013

Ruta del Atún in Conil

Auch dieses Jahr wieder veranstaltet Conil eine Thunfisch-Route, bei der sich 32 Restaurants beteiligen und Kreationen aus dem roten Thunfisch zaubern, diesmal sogar über einen Zeitraum von 4 Wochen. 2009 wurde das Event erstmalig mit einem Fest eingeweiht, wo ein Thunfisch öffentlch zerlegt wird und wo man an diversen Ständen günstig Tapas (1,50 €)  und Getränke (1,- €) kaufen kann. Die Veranstaltung beginnt am Freitag, 10. Mai um 12:30 Uhr am Plaza Santa Catalina.


Sonntag, 5. Mai 2013

Jerez: Feria de Caballo 2013








Die große Feria del Caballo in Jerez de la Frontera findet dies Jahr vom 6. - 12. Mai statt.

Andalusien ist bekannt für seine großen Volksfeste, dort Feria genannt, für die Lebensfreude seiner Bewohner - trotz Krise   >> weiterlesen 










Am 7. Mai stellt ein internationales Autorenteam einen einmaligen Fotoband zum größten Pferdefest der Welt in Jerez vor.

Vollständigen Artikel auf Suite101.de lesen